Berufswettbewerb bedeutet:

  • Fachwissen anwenden und erlernen
  • Individuellen Leistungsstand erfahren
  • Austausch mit Gleichgesinnten
  • Berufliche und persönliche Weiterentwicklung
  • Werbung für den Berufsstand

 

Der Berufswettbewerb ist einer der ältesten Fort- und Weiterbildungswettbewerbe Deutschlands. Er ist der einzige Wettbewerb, an dem alle Auszubildenden teilnehmen können ohne sich vorher über Prüfungsergebnisse qualifiziert zu haben. Der Berufswettbewerb verschafft den TeilnehmerInnen eine tolle Erfahrung, beruflich und persönlich zu wachsen und sich weiter zu entwickeln. Darüber hinaus bietet er dem Berufsnachwuchs der grünen Berufe die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit Gleichgesinnten und einen Blick über den eigenen „Tellerrand“. Damit wird gleichzeitig das Wir-Gefühl des zukünftigen Berufsstandes gestärkt und die Vielfalt der Grünen Berufe mit allen erforderlichen Kompetenzen und Qualifikationen in die Öffentlichkeit getragen.

 

Alle zwei Jahre treten bundesweit 10.000 junge Leute in den Sparten Landwirtschaft, Hauswirtschaft, Forstwirtschaft, Tierwirtschaft und Weinbau gegeneinander an. Alleine in Niedersachsen nehmen über 2.000 Auszubildende und SchülerInnen der Landwirtschaft, Hauswirtschaft, Tierwirtschaft und Forstwirtschaft an den Erstentscheiden teil. Zusätzlich machen in Niedersachsen die Auszubildenden zur Fachkraft Agrarservice beim Landjugend-Berufswettbewerb mit. Die ersten und zweiten Vorentscheide des Wettbewerbes werden an den Berufsbildenden Schulen sowie an den Lehranstalten für Agrartechnik (DEULA) durchgeführt.

 

Die Aufgabenstellungen in den einzelnen Sparten sind vielfältig gestaltet. Die TeilnehmerInnen müssen theoretische Aufgaben zum Allgemeinwissen und zum Fachwissen lösen, ihr Wissen in der Praxis anwenden sowie aktuelle fachbezogene Themen mittels verschiedener Präsentationsmethoden vortragen. Um die Leistungen der Nachwuchskräfte zu bewerten, engagieren sich in Niedersachsen knapp 1.000 ehrenamtliche RichterInnen.

 

Die GewinnerInnen qualifizieren sich für den zweitägigen Landesentscheid bei dem sich ca. 100 Auszubildende und FachschülerInnen miteinander messen. Die 12 besten Niedersachsen bilden das Team-Niedersachen und nehmen am Bundesentscheid des Berufswettbewerbes teil.

 

Die Träger des Berufswettbewerbes der deutschen Landjugend sind der Deutsche Bauerverband (DBV) mit seinen Landesbauernverbänden, der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) mit seinen Landeslandjugendverbänden, der Deutsche LandFrauenverband (dlv) und die Schorlemer Stiftung.